Überspringen zu Hauptinhalt

Schlagwörter: ,

Dieses Thema enthält 5 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  ptsg vor 1 Monat.

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #5853

    jkerzendorf
    Teilnehmer
      Meister

      Hallo Zusammen,

      mir ist beim Mulchen am 5025 schon die ganze Zeit aufgefallen, daß der Mulcher (Arbeitsbreite 130 cm) im Prinzip „schlagartig“ anläuft. Dabei hatte ich mir schon immer mal sorgen um das arme kleine Getriebe am Mulcher gemacht.

      Am Wochenende hatte ich mir einen Häcksler angebaut, der gemäß der Herstellerangabe genau für die Branson-Leistungsklasse ausgelegt ist. Die Hackmesser sind auf einer großen und schweren Scheibe montiert. Beim einschalten ist es nun entweder so, daß der Traktor abwürgt, oder wenn man etwas Gas gibt der Überlast-Scherstift am Hächsler abreißt.

      Bei meinem alten Traktor konnte man die Geräte langsam anlaufen lassen, da die Kupplung auch auf die Zapfwelle gewirkt hat.  Bei Branson ist die Zapfwelle unabhängig von der Kupplung.

      Man bekommt den Hächsler ans laufen, wenn man mit der Kupplung etwas „spielt“. Das bedeutet, man lässt die Kupplung mehrmals für eine Sekunde kommen, bis die Maschine etwas Drehzahl hat.

      In der Anleitung habe ich gefunden, dass im Ölkreis eine Drossel eingebaut ist, was ein „…smooth initial engagement of the PTO-clutch and reduction of shock ..“  (deutsch: sanftes Einkuppeln der Zapfwellenkupplung und Reduzierung des Stoßes) bewirken soll.

      Ich bemerke hier aber nicht viel. Habt Ihr das Problem auch? Was wäre eine Lösung?

      • Kann man den Scherbolzen ggf. weglassen, weil der Branson mit der internen Kupplung ausreichend geschützt ist?
      • Kommt evtl eine Zapfwelle mit Rutschkupplung in betracht? Was wäre hier ein angemessenes Drehmoment um alles zu schützen?
      • Kann die interne Drossel von (wie angegeben 1,2 mm) auf eine kleinere ersetzt werden?

       

      Grüße

      Jörg

       

      #5858

      larsen
      Teilnehmer
        Junior Meister

        Hallo, ich hab bei meinem 5220 auch nen Häcksler dran und lass ihn auch nur über die Kupplung komm und muss sagen das es ihn noch nie abgewürgt oder irgendwas der gleichen gemacht hat

        #5863

        in-stinkt
        Teilnehmer
          Zweiter Forummeister

          Bist du dir denn sicher dass der Häcksler einwandfrei funktioniert?

          Ich teste meine Geräte immer erst mal von Hand (Lange Stahlstange durch das Winkelstück der Zapfwelle und mal drehen) ob ncihts verklemmt oder festgerostet ist.

          Finde es bei meinem F47 jetzt nicht so krass die Initialbeschleunigung.

          Habe einen Hydrostat, also kann ich auch nix mit Kupplung machen 😉

           

           

           

           

          #5864

          jkerzendorf
          Teilnehmer
            Meister

            Hallo zusammen,

            das mit der Leichtgänigkeit ist tatsächlich ein Thema, welches ich beobachtet habe, aber noch nicht beschrieben. Der Häcksler dreht so leicht, daß ich ihn mit der Hand am Antrieb ohne irgend einen Hebel andrehen kann.

            Anders ist es aber mit dem Zapfwellenstummel am Branson. Wenn der Motor ausgeschaltet ist (kein Gang eingelegt, Schalter auf aus und sogar die Kupplung getreten) ist die Zapfwelle nicht mit der Hand zu drehen.

            Laut Reparaturanleitung wird die Zapfwellenkupplung mit Öldruck eingekuppelt. Im ausgeschalteten Zustand wird die Kupplung rückwärts mit Öl durchspült um sie geschmiert zu halten. Wenn der Branson aus ist scheint Sie jedoch (mehr oder weniger) eingekuppelt zu sein.

            Ich habe da irgendwie dieses oben beschriebene „sequence valve“ (Zuschaltventil) in Verdacht.

            Wie lange dauert es bei Euch, bis ein Anbaugerät hochgelaufen ist? Tatsächlich wie beschrieben:

            “ .. Then, after several seconds, this valve is closed to achieve the maximum level of torque that the PTO clutch delivers. … „?

            (Dann, nach einigen Sekunden, wird dieses Ventil geschlossen ist, um das maximale Drehmoment zu erreichen die die Zapfwellenkupplung liefert.)

            Bei mir dauert das (gefühlt) nur 1-2 Sekunden.

             

            Grüße

            Jörg

            #5865

            in-stinkt
            Teilnehmer
              Zweiter Forummeister

              Also so aus dem Stegreif würde ich sagen, mein Mulcher braucht ab Betätigung des PTO Schalters ca. 5 Sekunden (Drehzahl fällt ab und steigt bis max.)

              #5866

              ptsg
              Teilnehmer
                Junior Meister

                Bei ausgeschalteter Zapfwelle aktiviert die Kupplung eine Federspeicherbremse. Daher können Sie die Zapfwelle nur von Hand drehen, wenn Sie den Wählhebel 540 / 540E auf Neutral stellen.

              Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

              Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

              An den Anfang scrollen